Viel Bewegungsfreiheit
auf vier gesunden Hufen

Gleichgewicht durch Bewegung...

 

Der Huf.  Individuell 
wie ein Fingerabdruck...

Jedes Pferd ist eben einzigartig anders

 

Weil Barhuflaufen
die natürlichste Sache der Welt ist


huf.ch I Es geht ja um den Huf...

icon horseHohle Wand


Die Aufteilung der Hufkapselschichten

Die Hufkapsel besteht aus zwei miteinander verbundenen Teilen. Der äussere, pigmentierte Teil ist auch bei hellen Hufen noch etwas dunkler als der innere, unpigmentierte Teil. Dieser äussere Teil der Hufkapsel besitzt eine sehr dichte Struktur und ist daher besonders hart.

Der innere Teil ist nahezu weiss und mit den Lederhautlamellen des Hufbeins verbunden. Daher wird er auch Lamellenteil genannt. Dieser ist durch die Feuchtigkeit aus der Lederhaut weicher und feuchter als die äussere Schicht. Diese Feuchtigkeit ist wichtig, da sie durch die Lamellen und die Hufkapsel nach aussen dringt und diese so elastischer macht.

Die Entstehung der hohlen Wand

Bei der hohlen Wand löst sich die Verbindung zwischen den beiden Schichten der Hufkapsel. Dabei entsteht ein Spalt, durch den häufig Bakterien eindringen, die den Prozess der Ablösung weiter verstärken. In der Folge bröckelt der äussere, pigmentierte Teil der Hufkapsel einfach weg oder löst sich vom übrigen Horn.

Die innere, unpigmentierte Wand ist jedoch in der Regel nicht dazu im Stande, das Gewicht des Tieres allein zu tragen. Deshalb bröckelt sie ebenfalls heraus. Der Schaden durch diese Erkrankung kann sich auf kleine Bereiche der Hufkapsel beschränken oder aber auch fast ihren gesamten Rand schädigen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Neigung zur Erkrankung der hohlen Wand erblich bedingt ist. Sie begleitet die betroffenen Pferde dann ein ganzes Leben lang mehr oder minder stark.

Die farbige Linien bezeichnen die Bereiche der Hufwand, welche Typisch für die Hufwandkrankheiten sind.

Galerie Hohle Wand

Vergrössertes Bild und Kommentar per Klick...

Die Behandlung der hohlen Wand

Die besten Behandlungsergebnisse erhält man, wenn man den Kontakt der äusseren Hufkapsel zum Boden vermeidet. Hierfür werden von der tragenden Fläche aus gesehen die letzten fünf bis zehn Millimeter Horn von der inneren Hufkapsel durch Raspeln entfernt. Anschliessend wird die innere Wand abgerundet, sodass sie nicht mehr ausbrechen kann.

Zusätzlich kann man den Übergang von der inneren zur äusseren Wand mit einigen Tropfen Sekundenkleber beträufeln. Das unterstützt und stärkt die Verbindung der Schichten für einige Tage oder Wochen.

Unterstützend lässt sich die hohle Wand auch mit einer sehr guten Stallhygiene bekämpfen. Trockene und saubere Hufe tragen wie bei vielen anderen Hufkrankheiten auch wesentlich zur Genesung der Tiere bei.

Ein Rückfall bei hohlen Wand

Ist die Erstbehandlung der hohlen Wand auch erfolgreich, kann es periodisch zu kleinen Rückfällen kommen. Ist die Stallhygiene sehr gut und werden die Hufe häufig und gründlich gepflegt, sind diese allerdings nur von geringem Ausmass. Entsprechend einfach und unkompliziert gestaltet sich dann die Behandlung.