Zehenschutz am Huf

Starke Zehenwandabnutzung bei einem Barhufpferd

Bei diesem Pferd hat sich innerhalb von wenigen Wochen die Zehenwand so stark abgenutzt, dass die Lederhaut nur wenige milimeter Horn bedeckten. Weder ich, der Tierarzt noch die Osteopathin fanden eine eindeutige Ursache. Das Pferd wurde kaum noch geritten und war erst vor wenigen Monaten auf Barhuf umgestellt worden. Die Abnutzung des Hufes fand also im Auslauf statt. Beim vorderen rechten Huf war die Abnutzung besonders stark.

Ich entschied mich für etwas Unkonventionelles: einen Zehenschutz aus Metall. Normalerweise verwende ich einen solchen für Hufschuhe. Ich musste mir also etwas einfallen lassen, damit der Zehenschutz direkt am Huf angebracht werden konnte. Ich habe ihn direkt an der Zehenwand angeklebt. Ich hoffte, dass er zumindest zwei, drei Wochen am Huf bleibt, damit die Zehe in dieser Zeit nachwachsen konnte. So bestand die Chance, dass das Pferd danach wieder ein paar Monate oder Wochen ohne Schutz laufen könnte.

 

 

Bildergalerie Zehenschutz

Vergrößerte Darstellung per Klick...

 
Ich habe alles so gemacht wie im Videobeitrag.

Zirka fünf Wochen später war ich wieder zur Kontrolle da. Die Zehenwand war etwas länger geworden - und der Schutz war immer noch dran!

Nach insgesamt sieben Wochen war sowieso Hufpflegetermin. Der Schutz aus Metall war immer noch dran und die Zehenwand wuchs wie geplannt nach - aber wie sollte ich die Metallplatte wieder runterkriegen? Nach kurzem Drücken, Ziehen und Drehen war sie, Hufzange sei dank, wieder ab.

Danach hat sich der Huf weniger stark abgenutzt, bis es vor kurzem wieder kritisch wurde und ich nochmals einen Schutz aus Metall anbringen musste. Ich habe den Eindruck, dass die Abnutzung der Zehenwand mit den Bodenverhältnissen zu tun hat. So ist der Auslaufboden bei trockenem Wetter härter und der Hufabrieb entsprechend stärker.

Video Zehenschutz

Videobeitrag zum Vorgehen...

Zurück