Gesunde Hufe
vom Anfang an...

Seriöse Bearbeitung trägt Früchte.

 

Mit Blick auf die
wichtigen Dinge...

Das Bewegungsapparat | Die Hufe

 

Von Kopf bis Huf
im Gleichgewicht

Jedes Pferd ist einzigartig...

Wässern, Fetten, Windrisse


Querschnitt Hufwand
Querschnitt durch die Hufkapsel

Sehen Sie die erste Schicht nach der Hufwandlederhaut?
Sie erinnert an die Borsten eines Besens, dass im Silikon oder Leim eingegossen wurden. Die "Borsten" die am nähestem der stark durchbluteten Lederhaut anliegen, sind sehr locker mit der Kitsubstanz verklebt. Dadurch sind sie nicht sehr stabil aber sie können die Feuchtigkeit aus dem Huf besser weiterleiten. Diese Schicht nennt man den unpigmentierten Teil der Hufkapsel. Sie ist sehr weich. Deswegen dringt die Feuchtigkeit durch diese Schicht leichter nach aussen und sorgt so für die Elastizität der Hufkapsel.

Wenn man den Querschnitt weiter in Richtung der Aussenwand anschaut sieht mann, dass die Strukturen, die die Hufwand bilden (die Borsten) immer dichter miteinander verbunden sind. Dadurch wird dieser Teil der Wand auch härter. Das hindert allerdings die Feuchtigkeit trotzdem nicht durch die Hufkapsel zu diffundieren. So wird auch der äussere Bereich der Hufkapsel - der pigmentierter Teil mit Feuchtigkeit versorgt. Weniger zwar als der innere Bereich, ausreichend aber um das Wässern der Hufe durch uns Menschen überflüssig zu machen.

Und auch wenn jemand den Hufen bei heissen Tagen immer wieder Hufbäder gönnt, sind die Hufe späterstens eine Stunde nach solchem Wellnessprogram wieder trocken.

 

Tipp & Trick

Manchmal bei starker Trockenheit im Sommer oder trockener Kälte im Winter ist es nicht verkehrt die Hufe von aussen Handcreme oder Huffett in die Hufwand einzucremen. Dies macht die äusserste Schicht des Hufes etwas geschmeidiger und elastischer und verhindert die Bildung von sog. Windrissen.

Zurück